Start Satzung
Satzung

Satzung des KZV -Werschen



Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis
§ 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich des Vereins
§ 2 Verbandszugehörigkeit
§ 3 Ziele und Aufgaben
§ 4 Mitgliedschaft
§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft
§ 6 Rechte der Mitglieder
§ 7 Pflichten der Mitglieder
§ 8 Beendigung der Mitgliedschaft
§ 9 Der Vorstand
§ 10 Verwaltung des Vereins
§ 11 Versammlungen
§ 12 Mitgliederversammlung
§ 13 Auflösung
§ 14 Geschäftsjahr
§ 15 Sprachliche Gleichstellung
Schlussbestimmung
Unterschriften



§ 1 Name, Sitz und Eintragung des Vereins

Name des Vereins: Kaninchenzuchtverein Werschen
Sitz des Vereins: 06679 Hohenmölsen / Zeitzer Straße 33
Amtsgericht: Amtsgericht Weißenfels


Der Verein wurde am 29.11.2009 in Hohenmölsen gegründet und soll in das
Vereinsregister eingetragen werden.
Nach der Eintragung führt er den Zusatz „eingetragener Verein“
in der abgekürzten Form „e.V.“.


§ 2 Verbandszugehörigkeit

Strukturell reiht sich unser Verein wie folgt ein:

• Zentralverband Deutscher Rassekaninchenzüchter e.V.
• Landesverband der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt e.V.
• Kreisverband der Kaninchenzüchter Weißenfels
• Kaninchenzuchtverein Werschen


§ 3 Ziele und Aufgaben

Der KZV ist eine Gemeinschaft von Menschen aller Gesellschaftsschichten und Altersgruppen,
die sich in ihrer Freizeittätigkeit mit der Haltung, Zucht und Pflege der Rassekaninchen
befassen.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Der Verein ist
selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder
erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch
Ausgaben, die zum Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe
Vergütung begünstigt werden. Er unterhält keinen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb.

Der KZV widmet sich der Förderung der Rassekaninchenzucht, der Erhaltung seltener Kaninchenrassen
als kulturelles Erbe, er strebt die Verbreiterung der Rassevielfalt an.

Durch die Pflege, der Liebe zum Tier und der Umwelt werden Aufgaben des Natur und
Umweltschutzes aktiv mitgestaltet.

Der KZV verfolgt im besonderen folgende Ziele:

1.
Vertretung der Interessen der Rassekaninchenzüchter im Territorium gegenüber den
örtlichen Behörden und in der Öffentlichkeit.
2.
Förderung des fachlichen Wissens der Mitglieder durch Vorträge und Erfahrungsaustausch
bei den Versammlungen, Stallschauen, Tierbesprechungen und ähnlichen Veranstaltungen.
3.
Beratung der Mitglieder über züchterische Fragen zur Verwirklichung des Grundsatzes
von Schönheit und Leistung in der Rassekaninchenzucht auf der Grundlage der verbindlichen
Bewertungsbestimmungen.
4.
Einflussnahme auf die Verbesserung der Maßnahmen der Tierhygiene, des Gesundheitsschutzes
und der Bekämpfung von Kaninchenkrankheiten und Seuchen. Zusammenarbeit
mit dem Veterinärwesen im Territorium.
5.
Organisation von Ausstellungen und aktive Öffentlichkeitsarbeit im Territorium.
Teilnahme an Ausstellungen des Kreis-und Landesverbandes der Rassekaninchenzüchter
und Förderung des Wettbewerbes unter den Züchtern.
6.
Aktive Förderung der Jugendlichen Züchter und Unterstützung entsprechender Arbeitsgemeinschaften.
7.
Bildung einer Gruppe für die Verwertung und Verarbeitung von Produkten aus der Rassekaninchenzucht.
8. Werbung von Mitgliedern für die Kassekaninchenzucht.

 § 4 Mitgliedschaft

Mitglied des KZV -Werschen können alle Rassekaninchenzüchter (und Kaninchenhalter)
werden, die die Ziele anerkennen und bei der Verwirklichung der Aufgaben aktive
Unterstützung leisten.

Fördernde Interessenten können dem Verein beitreten, auch wenn sie keinen Tierbestand
betreuen, es können sowohl „natürliche als auch juristische Personen" sein. Fördernde
Mitglieder besitzen kein Stimmrecht.

Zu Ehrenmitgliedern können Mitglieder ernannt werden, die sich bei der Förderung der
Rassekaninchenzucht und des Vereins besondere Verdienste erworben haben. Hierüber
entscheidet die Mitgliederversammlung.

 § 5 Erwerb der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung beantragt und setzt die
Anerkennung der Vereinssatzung voraus. Die Versammlung entscheidet nach zweimaligen
Versammlungsbesuch und Besichtigung der Zuchtanlage des Antragstellers bzw. der Antragstellerin
über die Aufnahme oder die Ablehnung. Die Ablehnung wird begründet.

Kinder und Jugendliche können Mitglied des KZV werden. Für Kinder unter 18 Jahren ist die
Zustimmung eines gesetzlichen Vertreters erforderlich.

 § 6 Rechte der Mitglieder

Die Mitglieder des KZV haben das Recht, an allen Veranstaltungen des Vereins mitzuwirken
und teilzunehmen. Sie können die Kennzeichnungsmöglichkeiten für ihre Rassekaninchen
gemäß der geltenden Regeln in Anspruch nehmen. Ordentliche Mitglieder haben bei den
Versammlungen volles Stimmrecht, sie können im Verein Funktionen und Ehrenämter bekleiden.

§ 7 Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder haben die Pflicht:
1.
die Bestimmungen dieser Satzung sowie alle verbindlichen Ordnungen und Regelungen
für Rassekaninchenzüchter gewissenhaft zu beachten und einzuhalten.
2.
es mit ihrer Züchterarbeit ernst zu nehmen und die Arbeit des Vereins durch regen Versammlungsbesuch
und Mitarbeit sowie Arbeitsleistungen zu fördern, ihre Zucht gewissenhaft
zu betreiben, ihre Stallungen in ordnungsgemäßen Zustand zu halten und im
besonderen bestrebt zu sein, ihre Tiere frei von Krankheiten zu halten und kranke
Tiere auszumerzen. Die Vorschriften des Seuchenschutzes sind strikt zu befolgen.
3.
die Zuchtunterlagen und das Zuchtbuch ordnungsgemäß zu führen und die korrekte
Kennzeichnung der Kaninchen zu sichern, ferner den zuständigen Kommissionen des
Landes-oder Kreisverbandes sowie des Vereins Zutritt zu den Stallanlagen und Einsichtnahme
in die Züchterunterlagen zu gewähren.
4.
die festgesetzten Beiträge fristgemäß zu zahlen. Bei einem Beitragsrückstand ruhen die
Mitgliedsrechte.


§ 8 Beendigung der Mitgliedschaft

1.
Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt, Streichung oder Ausschluss.
2.
Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch eine schriftliche Austrittserklärung zum Ende
des Kalenderjahres unter Einhaltung der Kündigungsfrist von 6 Wochen.
3.
Die Mitgliederversammlung kann über die Streichung eines Mitgliedes beschließen

wenn das Mitglied die Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft nicht oder nicht
mehr erfüllt, oder trotz schriftlicher Mahnung und gleichzeitiger Ankündigung der
Streichung mit seinen Verbindlichkeiten länger als ein Jahr im Rückstand ist.

wenn dem Mitglied grobe Verstöße gegen die Zuchtordnung nachgewiesen werden.

wenn das Mitglied viermal hintereinander den Versammlungen ohne Entschuldigung
fern bleibt. Vor der Streichung muss eine schriftliche Ermahnung mit
gleichzeitiger Ankündigung der Streichung an das inaktive Mitglied ergangen sein.
4.
Ein Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, wenn ein Mitglied gegen diese Satzung
oder gegen eine verbindliche Regelung für Rassekaninchenzüchter aufs gröblichste
verstoßen hat oder verstößt. Der Ausschluss kann auch erfolgen, wenn das Mitglied sich eines unehrenhaften
oder der Gesamtheit schädigenden Verhaltens schuldig gemacht hat. Der
Ausschluss erfolgt durch Beschlussfassung der Mitgliederversammlung.

5. Mitglieder, die aus dem Verein austreten, gestrichen oder ausgeschlossen werden, haben
keinen Anspruch auf das vorhandene Vereinsvermögen. Sie sind verpflichtet den
fälligen Jahresbeitrag für das laufende Geschäftsjahr zu entrichten und sonstige Verbindlichkeiten
zu erfüllen.


§ 9 Der Vorstand

1.
Der Vorstand besteht aus 5 Personen:

dem ersten Vorsitzenden

dem zweiten Vorsitzenden

dem Kassierer

dem Schriftführer

dem Zuchtwart
2.
Der Vorstand wird auf die Dauer von 5 Jahren gewählt. Seine Mitglieder amtieren bis
zur Neuwahl von Nachfolgern. Vorstandsmitglieder können während ihrer Amtszeit
durch die Mitgliederversammlung abgewählt werden, wenn sie die ihnen übertragenen
Aufgaben nicht entsprechend dieser Satzung ausüben oder aus persönlichen Gründen
nicht mehr ausüben können.
3.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB1 sind der 1. und 2. Vorsitzende. Jeder ist allein vertretungsberechtigt.
4.
Aufgaben des Vorstandes sind

die laufende Geschäftsführung des Vereins

die Vorbereitung der Mitgliederversammlung und die Durchführung ihrer Beschlüsse
und

Vertretung der Vereinsinteressen im Kreisverband

Organisation und Durchführungen von Veranstaltungen (z.B. Ausstellungen, Werbe-
und Informationsveranstaltungen)
BGB - Bürgerliches Gesetzbuch
Zur Unterstützung der Arbeit des Vorstandes können Kommissionen einberufen werden.

5.
Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Er ist beschlussfähig, wenn der 1. Vor
sitzende oder sein Stellvertreter und mindestens 2 weitere Mitglieder des Vorstandes
zur Vorstandssitzung anwesend sind. Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren
und vom 1. Vorsitzenden oder dem 2. Vorsitzenden sowie dem Protokollführer zu unter
schreiben.
6.
Die Funktionen des 1. Vorsitzenden und des Kassierers sowie die Funktionen des Zucht
Buchführers und des Tätowiermeisters dürfen nicht in einer Hand liegen.


§ 10 Verwaltung des Vereins


1.
Die Verwaltung des Vereins ist unter unbedingter Befolgung der Richtlinien und Anordnungen
für die Rassekaninchenzucht des zuständigen Landesverbandes zum Gemeinwohl
der Volksgesamtheit unter persönlicher Verantwortung des Vorsitzenden, des
Vorstandes und allen sonstigen Beauftragten des Vereins zu führen. Die Verwaltung des
Vereins hat nach demokratischen Grundsätzen zu erfolgen.
2.
In allen grundsätzlichen Angelegenheiten in der Geschäftsführung des Vereins ist der
Vorsitzende an die Beschlüsse der Mitgliederversammlung bzw. des Vorstandes
gebunden.
3.
Dem Schriftführer obliegt der laufende Schriftverkehr des Vereins sowie die Bearbeitung
der örtlichen Tageszeitung. Er hat ferner die grundsätzlichen Anordnungen
des Vorsitzenden sowie die Entscheidungen des Vorstandes und der Versammlungen
niederzuschreiben und die Niederschriften zu sammeln. Die Niederschriften bedürfen
der Genehmigung der Versammlung und der Gegenzeichnung der Vorsitzenden, den
auch der gesamte Schriftverkehr zur Durchsicht vorzulegen ist. Aus den Niederschriften
müssen der Mitgliederbestand sowie Zu- und Abgänge jederzeit ersichtlich sein.
Soweit ein Pressewart eingesetzt ist, übernimmt er den Teil der Öffentlichkeitsarbeit
des Vereins. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Schriftführer ist dazu besonders angeraten.
4.
Für die Finanzverwaltung des Vereins sind folgende Vorschriften maßgebend:

 

a)
Die Finanzierung des Vereins erfolgt durch Aufnahmegebühren, Mitgliedsbeiträge,
Spenden und sonstige Einnahmen aus Veranstaltungen oder durch Umlagen. Über
die Höhe der Mitgliedsbeiträge sowie der Umlagen und die Aufnahmegebühren beschließt
die Mitgliederversammlung des Vereins. Der Mitgliedsbeitrag ist bis zum
April des laufenden Jahres an den Kassierer zu entrichtet. Der Verein verfügt über
finanzielle Mittel, die vom Kassierer verwaltet werden. Kontoauszahlungen sind
nur durch Zweitunterschrift möglich. Die zur Zweitunterschrift Berechtigten
werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.

b)
Der Kassierer hat unverzüglich nach Schluss eines jeden Kalenderjahres die Kassenführung
abzuschließen, und eine genaue Aufstellung des vorhandenen Vereinsvermögens
anzufertigen und dem Vorstand vorzulegen. Aus dem Kassenabschluss muss
die Haushaltsrechnung des Vereins für das abgelaufene Geschäftsjahr genau ersichtlich
sein.

c)
Der Vorstand ist für die sachgemäße Verwendung der Gelder verantwortlich. Die
Einnahme sollen hauptsächlich für zuchtfördernde und werbende Maßnahmen verwendet
werden. Letztendlich bestimmt aber die Mitgliederversammlung über die
Verwendung der Gelder.

d)
Der Kassierer hat im Laufe des Geschäftsjahres alle Einnahmen und Ausgaben des
Vereis in einem Kassenbuch genau und übersichtlich nach dem Datum geordnet so
fort niederzuschreiben, vor allem auch für pünktliche Einziehung der Eintrittsgelder
und der Mitgliedsbeiträge zu sorgen. Rückständige Mitgliedsbeiträge können zuzüglich
der Unkosten per Nachnahme eingezogen werden. Sämtliche Einnahmen und
Ausgaben sind durch Rechnungen, Quittungen, Postanweisung -Einlieferungsscheine,
Mitgliedsbeitragsbeitragslisten und dergleichen zu belegen. Die Belege sind
fortlaufend zu nummerieren und gesammelt aufzubewahren.

e)
Die Kassenführung ist nach Ende des Geschäftsjahres und nach erfolgtem Abschluss
von zwei gewählten oder beauftragten Mitgliedern des Vereins zu prüfen.

Die Revisoren dürfen keine Vorstandsmitglieder sein. Bei ordentlicher Kassenführung
ist dem Kassierer und dem gesamten Vorstand Entlastung durch die Mit
gliederversammlung zu erteilen. Treten Differenzen bei der Kassenführung auf, so
ist der Kassierer haftbar.

5. Der Zuchtwerbewart hat die Mitglieder in allen technischen Angelegenheiten der Kaninchenzucht
zu beraten, geordnete Stallschauen durchzuführen und die einheitliche
Kennzeichnung der Kaninchen sowie die Zuchtbuchführung des Vereins und der Mitglieder
zu überwachen. Ihm obliegt weiterhin die Durchführung von Kaninchenausstellungen
unter besonderer Berücksichtigung des Werbecharakters derselben. Durch
Führung statistischer Erhebungen sowie Werbung und Beratung nichtorganisierter
Züchter und dergleichen.
Soweit Tätowiermeister, Zuchtbuchführer, Zuchtwarte und sonstige Beauftragte für
Aufgaben, die in das Arbeitsgebiet des Zuchtwerbewartes fallen, eingesetzt sind, unterstehen
diese dem Zuchtwerbewart.


§ 11 Versammlungen

Die Versammlungen dienen in erster Linie der Beratung und gemeinsamen Aussprache in
allen Angelegenheiten der Kaninchenzucht. Sie dienen dem Erfahrungsaustausch sowie der
Abhandlung organisatorischer Angelegenheiten. In Versammlungen kann auf Antrag des
Vorstandes oder eines Mitgliedes über alle Fragen des Vereinslebens beschlossen werden,
soweit sie nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Versammlungen sind beschlussfähig,
wenn 60 % der Mitglieder anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfacher
Mehrheit gefasst, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
Beschlüsse sind vom 1. und 2. Vorsitzenden zu unterschreiben.

 § 12 Mitgliederversammlung

Jährlich einmal ist zu Beginn des Geschäftsjahres eine Mitgliederversammlung durchzuführen.
Weitere Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn ein dringender Grund
vorliegt oder wenn das von mindestens 1/10 der Mitglieder verlangt wird.

Die Mitgliederversammlung ist vom 1 .Vorsitzenden oder von einem von ihm beauftragten
Vorstandsmitglied mindestens 10 Tage vor dem Tage ihrer Abhaltung einzuberufen. Die
Einberufung muss schriftlich unter Angabe der Tagesordnung erfolgen. Den Vorsitz in der
Mitgliederversammlung führt der 1 .Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der
2.Vorsitzende. Im Ausnahmefall kann der Vorsitz auf ein anderes Vorstandsmitglied übertragen
werden.

Die Mitgliederversammlung ist, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde, ohne Rücksicht
auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Bei Stimmengleichheit entscheidet
die Stimme des 1. Vorsitzenden.

Der Mitgliederversammlung obliegt:

1.
die Wahl des Vorstandes für die Dauer des von der Mitgliederversammlung fest
gesetzten Zeitraumes, eine Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist zulässig.
2.
die Entgegennahme des Geschäfts- und des Kassenberichtes sowie die Entlastung des
Vorstandes.
3.
die Festsetzung der Mitgliederbeiträge nach Höhe, Fälligkeit sowie Zahlstelle.
4.
Ernennung von Ehrenmitgliedern.
5.
die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.


§ 13 Auflösung

1.
Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Für den
Auflösungsbeschluss ist eine Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder erforderlich.
Die Mitgliederversammlung beschließt über die Verwendung des Vereinsvermögens. Für
bestehende Verbindlichkeiten haftet der Verein mit seinem Vermögen.
2.
Bei Auflösung oder Aufhebung oder Wegfall seiner steuerbegünstigten Zwecke fällt das
Vermögen des Vereins an den Landesverband der Kaninchenzüchter Sachsen-Anhalt e.V.
Das Vermögen ist unmittelbar und ausschließlich der Förderung der Rassekaninchenzucht
zu verwenden
3.
Das Protokoll über die Auflösung ist mit dem Schriftgut des Vereins (Kassenbücher usw.)
dem Landesverband zu Aufbewahrung zu übergeben.

§ 14 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 15 Sprachliche Gleichstellung

Die verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten sowohl in männlicher wie
in weiblicher Form.

Schlussbestimmung

Die Satzung wurde von den Gründungsmitgliedern am 29.11.2009 beschlossen.

Unterschriften

1. Vorsitzender
2. Vorsitzender
Kassenwart
Schriftführer
Zuchtwart
Mitglied
Mitglied
Mitglied
Mitglied